Das waren noch Zeiten…

… man ist fast versucht, ein wenig sehnsuchtsvoll zurückzublicken auf den ersten Corona Lockdown damals im März letzten Jahres. Ja, wir mussten auf vieles verzichten, uns zusammenreißen, zu Hause bleiben und uns auch noch um das Home Schooling kümmern. Doch wir haben alle zusammen gehalten, der Staat hat großzügig jeden Betroffenen unterstützt, es gab überall Solidarität, und wenn wir ehrlich sind, dann dachten wir doch alle, dass der ganze Spuk nach spätestens einem halben Jahr wieder vorbei ist, oder?

Von dieser fast abenteuerlichen Aufbruchstimmung ist mittlerweile nicht mehr viel übrig. Für Gastwirte und Geschäfte lohnt es sich kaum zu öffnen, da aus Angst oder Vorsicht eh viel weniger Gäste kommen. Auch Event- und Seminaranbieter haben das Nachsehen. Sie dürfen zwar öffnen – zumindest ab und zu – aber es bringt ihnen nicht viel. Die Soforthilfen müssen zurück gezahlt werden und jeder kann mittlerweile sehen, wo er bleibt.

Die Spaltung der Gesellschaft nimmt immer verrücktere Ausmaße an: auf Facebook und co. sortieren viele fleißig Freunde aus, je nachdem ob sie auch geimpft oder auch ungeimpft sind. Von dem, was wir im Moment am meisten bräuchten, um unser Immunsystem stark zu halten, haben wir am allerwenigsten: Sozialen Zusammenhalt und ein Gefühl von Grundsicherheit und Geborgenheit. Dieser Dauerstress macht uns am Ende womöglich kränker als Beta, Gamma, Delta und Omikron zusammen. Während die Politik sich vor allem darauf konzentriert, wie wir das medizinisch gewuppt kriegen, wird die Frage, was all dieser Stress mental mit uns macht, nur am Rande behandelt. Dabei sollten wir dieses Thema schon rein aus gesundheitlichen Gründen nicht ausblenden.

Der Corona Stresskreislauf

Hirnforscher Manfred Spitzer beschreibt in seinem Buch „Pandemie“ den Teufelskreis, in dem wir stecken: „Menschen sterben schneller an einer Infektion, wenn sie unter Bedingungen leben, die chronischen Stress und andere psychologische Ursachen begünstigen, die eine Infektion wahrscheinlicher machen.“ Mit anderen Worten: die jetzige Situation macht uns mürbe, stresst uns und macht uns nochmal anfälliger für Infektionen.

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der TK (siehe TK-Gesundheitsreport 2021) ist die gefühlte Belastung durch Corona nach einem Jahr nochmal um 20% gestiegen. Während sich im März 2020 noch 35 Prozent der Befragten stark oder sehr stark von der Corona-Situation belastet fühlten, waren es diesen März 2021 bereits 42 Prozent. Als besonders belastend empfinden die befragten Menschen die fehlenden Treffen mit Freunden und Verwandten (89%), Angst, dass Angehörige oder Freunde an Covid erkranken (60%), die Schließung von Kitas und Schulen (59%) sowie den gestiegenen Stress am Arbeitsplatz (49%). Noch belastender ist die Situation für Menschen im Home Office, die Kinder haben. Hier geben 54% an, sich stark oder sehr stark durch die Situation belastet zu fühlen. Der allgemeine Krankenstand ist zwar laut Studie nicht gestiegen, allerdings sind psychische Erkrankungen mit 19,8 die Hauptursache für Krankschreibungen. Das kostet sowohl die Unternehmen als auch die Gesellschaft viel Geld und Kraft.

Auch eine Langzeitstudie der TU Chemnitz bestätigt: Die Batterien sind bei vielen Menschen leer. Die Möglichkeiten, die uns helfen, die Ressourcen wieder aufzuladen, fehlen oder sind begrenzt. Die ständigen Einschränkungen, Lockdowns, Absagen von Events, Schließungen von Freizeit- und Wellnesseinrichtungen und letztlich die Reduzierung der sozialen Kontakte zwingen uns, auf das zu verzichten, was uns sonst entspannen und wieder aufladen würde.

Was ist die Wahrheit?

Keiner von uns kann in die Zukunft blicken und sagen, was falsch oder richtig ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder aus seiner Perspektive heraus sein Bestes tut. Die Impfungen mögen helfen, die medizinischen Gefahren und Folgen einzudämmen. Doch mit den psychologischen Folgen von alldem werden wir genauso zu tun haben. Klar, wir können jetzt Schuldige suchen, anklagen, Fehler anprangern, und wir werden jede Menge Anlässe dafür finden – auf allen Seiten. Doch sollten wir vielleicht lieber die Situation anschauen und konstruktiv überlegen, wie wir gemeinsam und gut weiterhin da durchgehen können. Das, was gerade ist, lässt sich nur zum kleinen Teil ändern. Alles was wir tun sind Tropfen auf den heißen Stein.

Und dennoch ist es wichtig, dass wir immer wieder Wege suchen, um die eigene Resilienz zu stärken (siehe Blogartikel zum Thema „Resilienz„), die Batterien wieder aufzuladen, uns neu auszurichten und dabei die Lebensfreude und den Humor nicht zu verlieren. Wenn wir konstruktiv, optimistisch und innerlich stabil bleiben, dann tun wir nicht nur uns selbst einen Gefallen, sondern auch den Menschen in unserem Umfeld. Wie wäre es, wenn wir die Zeit und Energie, die wir verwenden, um unsere Meinung zu vertreten oder in Social Media herum zu diskutieren, anders nutzen? Zum Beispiel, um die Zuversicht zu stärken oder uns in Toleranz zu üben? Ich bin mir sicher, dass das einen Unterschied machen würde!

Und übrigens: sich ärgern schwächt das Immunsystem immens, Lachen stärkt das Immunsystem!

Mental überleben in verrückten Zeiten – vier Strategien

Hier findest du weitere Anregungen, die dir helfen können, gut, gesund, gestärkt und zuversichtlich durch die Zeit zu kommen.

  1. Den Fokus verändern

Die Meinungen in unserer Gesellschaft sind unterschiedlich und driften scheinbar immer weiter auseinander. Dennoch gibt es nie die eine Wahrheit, sondern sie hat immer verschiedene Perspektiven und für jeden andere Auswirkungen. Einzelbeispiele finden sich für jede Seite. Schwarz-Weiß-Denken bringt uns nicht mehr weiter, da die Welt nun mal komplex ist. Vielleicht vergessen wir so manches Mal, dass sowohl Wissenschaftler genauso wie Politiker, aber eben auch weise, spirituelle Gurus und Geistheiler sich manchmal eben einfach irren können!

Wäre es nicht sehr viel konstruktiver, wenn wir es endlich bleiben lassen, DIE eine Wahrheit zu finden und zu verstehen? Wenn wir selbstbestimmt handeln statt uns weiterhin ausgeliefert zu fühlen? Den Fokus verändern, trübe Gedanken loslassen? Folgende Maßnahmen können helfen:

  • den Konsum von (schlechten) Nachrichten reduzieren,
  • Dankbarkeit kultivieren (siehe das YouTube-Video dazu)
  • Dinge tun, die dir gute Laune machen
  • den Optimismus stärken
  • dir jeden Tag etwas Schönes vornehmen (siehe Blogartikel „Die 8 Gebote des Genießens“)
  • mit Hilfe von Lachyoga den Fokus Schritt für Schritt verändern (Lachyoga-Angebote, siehe hier…)
  • die Dinge nicht so ernst nehmen und humorvoll betrachten
  1. Ressourcen aufladen

Die Coronasituation macht immer deutlicher: Wir können nicht warten, bis die Krise vorüber ist. Vielmehr geht es darum, Resilienz zu entwickeln und die Fähigkeit zu stärken, in dieser Dauerstress-Situationen gelassener zu reagieren. Psychologen bezeichnen dies als „regeneratives Stressmanagement“. Hier hilft zum Beispiel:

  • regelmäßige Bewegung
  • Pausen (zum Beispiel mit der „Happy Lunch Break“)
  • in der Natur sein
  • Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation oder Körperreisen (auf Soundcloud findest du geführte Entspannungsmeditationen mit mir…)
  • Humor und Lachen
  1. Den Geist füttern

Kennst du das auch? Du hast wahllos im TV gezappt oder warst eine Stunde auf Social Media unterwegs und hast hinterher das Gefühl, einfach nur sinnlos Zeit vergeudet zu haben? Klar ist es auch mal wichtig und gut, sich ohne irgendeinen Sinn „berieseln“ zu lassen. Aber auf Dauer stärkt es unsere innere Kraft und die Resilienz mehr, wenn wir Neues lernen, uns inspirieren lassen oder uns mit den tieferen Fragen des Lebens beschäftigen. Zum Beispiel:

  • In einem (online) Kurs etwas Neues lernen – eine Sprache, eine Technik, eine Methode
  • Dich fragen, was deine persönliche Aufgabe hier auf dem Planeten ist und was dein Beitrag für diese Welt sein könnte (in diesem Kurs findest du Inspirationen dazu)
  • Inspirierende Bücher lesen
  • Dich mit anderen über diese Themen austauschen
  1. Verbundenheit leben

Fehlende soziale Kontakte sind nicht nur der Hauptgrund für die psychischen Belastungen durch Corona, sondern tragen laut Glücksforschung auch dazu bei, dass Menschen im Alter krank (z.B. dement) werden und früher sterben. Es ist nicht nur für die Seele gut, sozial eingebunden zu sein, sondern auch ganz konkret für die körperliche Gesundheit – und somit für das Immunsystem. Auch hier gibt es viele Möglichkeiten, z.B.

  • Alte Freund:innen kontaktieren
  • Kurse belegen, in denen der Austausch über tiefe Themen Bestandteil ist
  • Dich lachend mit anderen Menschen verbinden
  • Mit einer Freundin / Freund spazieren gehen
  • Anderen Menschen helfen – laut Glücksforschung ist Engagement für andere einer der wichtigsten Glücksfaktoren – vielmehr als z.B. Wohlstand und Status (siehe Blogartikel zu „Engagement macht glücklich“)

Ich wünsche dir von Herzen, dass du weiterhin gut, entspannt und fröhlich durch diese verrückten Zeiten kommst!

Alles Liebe

Angela

 

P.S: du findest diese Anregungen hilfreich, weißt aber nicht so recht, wo du anfangen sollst? Dann findest du hier verschiedene Möglichkeiten:

Online Coaching Programm „Aktiviere dein inneres Glück!“ Hier beschäftigen wir uns genau mit diesen Fragen (wofür bin ich hier, wo will ich hin?), du findest in kleinen Gruppen inspirierenden Austausch und lernst, wie du kleine, feine Routinen in deinen Alltag einbauen kannst, um zuversichtlich zu bleiben und deine Stresskompetenz zu stärken

Wenn du dich mehr mit dem Thema Meditation beschäftigen und dies in deinen Alltag integrieren möchtest, dann sei dabei beim Online-Retreat „Inneres Lachen“ mit Dr. Madan Kataria

In der wöchentlichen kostenlosen „Happy Lunch Break“ per Zoom findest du Tipps und Übungen zu verschiedenen persönlichen Themen – gönne dir die 15-Minuten-Pause die, nachhaltig wirkt!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.